AGB´s

Allgemeine Geschäftsbedingungen

die nachfolgenden Bedingungen werden, soweit wirksam vereinbart, Inhalt des im Buchungsfall zwischen dem Kunden und dem Beherbergungsbetrieb (nachstehend „BHB“ abgekürzt) zu Stande kommenden Beherbergungsvertrages. Bitte lesen Sie diese Bedingungen daher sorgfältig durch.
I. Geltungsbereich, Untervermietung, AGB des Kunden

  1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Zimmern zur Beherbergung, sowie für alle für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen des BHB. Sie geltend sowohl gegenüber Unternehmern als auch gegenüber Verbrauchern, es sei denn in der jeweiligen Klausel wird eine Differenzierung vorgenommen.
  2. Die Untervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des BHB, wobei § 540 Abs.1 Satz 1 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist.
  3. Geschäftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
    II. Vertragsschluss
  4. Mit der Buchung (entsprechend Ziff. 2) bietet der Gast dem BHB den Abschluss des Gastaufnahmevertrages verbindlich an. Buchungsgrundlage ist die Beschreibung der Unterkunft in den Unterkunftsangeboten des BHB.
  5. Die Buchung der Unterkunftsangebote kann ausschließlich schriftlich bzw. auf elektronischem Weg (Mail) erfolgen.
  6. Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Buchungsbestätigung bei der die Buchung vornehmenden Person/Firma zustande.
    III. Preise und Leistungen, Preiserhöhungen
    1.
    Die angegebenen Preise sind Endpreise und schließen die gesetzliche Mehrwertsteuer und alle Nebenkosten ein, soweit bezüglich der Nebenkosten nicht anders angegeben. Sie gelten pro Zimmer, bei Pauschalangeboten pro Person. Gesondert anfallen und ausgewiesen sein können Fremdenverkehrsabgaben sowie Entgelte für verbrauchsabhängig abgerechnete Leistungen (z.B. Strom, Gas, Wasser) und für Wahl- und Zusatzleistungen.
  7. Die vom BHB geschuldeten Leistungen ergeben sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung. Abweichende Beschreibungen des BHB, seiner Ausstattung und Leistungen sowie der gebuchten Unterkunft in Hausprospekten des BHB, Gastgeberverzeichnissen oder sonstigen Unterlagen und Einträgen sind für die Leistungspflicht des BHB nur maßgeblich, wenn hierauf ausdrücklich durch den BHB als Leistungsinhalt Bezug genommen wird.
  8. Überschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung vier Monate und erhöht sich der vom BHB allgemein für derartige Leistungen berechnete Preis, so kann dieses den vereinbarten Preis angemessen, höchstens jedoch um 5%, anheben.
  9. Zahlung, Fälligkeit, Zahlungsart
    1.
    Rechnungen des BHB ohne Fälligkeitsdatum sind sofort nach Zugang ohne Abzug  zu zahlen.
  10. Der BHB ist berechtigt, bei Vertragsschluss oder danach, eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen. Die Fälligkeit einer Vorauszahlung richtet sich nach den Angaben im Unterkunftsangebot des BHB und den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Buchungsbestätigung.
    Ist dort nichts Besonderes vermerkt, so ist der gesamte Unterkunftspreis einschließlich der Entgelte für Nebenkosten und Zusatzleistungen zum Aufenthaltsbeginn, d.h. im Voraus, zahlungsfällig und an den BHB zu bezahlen.
  11. Der BHB ist berechtigt, während des Aufenthalts Zwischenrechnungen zu erstellen.
  12. Zahlungen mit Verrechnungsscheck sind nicht möglich. Vorauszahlungen können per Überweisung geleistet werden. Zahlungen am Aufenthaltsende durch Überweisung sind nicht möglich. Zahlungen per Kreditkarte sind nur möglich, wenn dies angegeben ist oder durch den BHB allgemein durch Aushang angeboten wird.
  13. Rücktritt des Kunden (Stornierung) und Nichtanreise, Zahlungspflicht
    1.
    Ein Rücktritt des Kunden vom dem  mit dem BHB geschlossenen Beherbergungsvertrag bedarf der schriftlichen Zustimmung des BHB. Erfolgt diese nicht, so bleibt der Anspruch des BHB auf Bezahlung des vereinbarten Aufenthaltspreises einschließlich etwaiger Entgelte für Zusatzleistungen bestehen auch wenn der Kunde vertragliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Dies gilt nicht bei Verletzung der Verpflichtung des Hotels zur Rücksichtnahme auf Rechte, Rechtsgüter und Interessen des Kunden, wenn diesem dadurch ein Festhalten am Vertrag nicht mehr zuzumuten ist oder wenn diesem ein gesetzliches oder ein ausdrückliches vertragliches Rücktrittsrecht zusteht.
  14. Der BHB hat sich im Rahmen seines gewöhnlichen Geschäftsbetriebs ohne Verpflichtung zu besonderen Anstrengungen um eine anderweitige Verwendung der Unterkunft zu bemühen. Der BHB hat sich eine anderweitige Belegung und, soweit diese nicht möglich ist, ersparte Aufwendungen anrechnen zu lassen.
  15. Dem BHB steht es frei, den Abzug für ersparte Aufwendungen zu pauschalieren.
    Nach den von der Rechtsprechung anerkannten Prozentsätzen für die Bemessung ersparter Aufwendungen, hat der Kunde an den BHB 90% des vertraglich vereinbarten Preises für Unterkünfte ohne Verpflegung zu zahlen, jeweils bezogen auf den gesamten Preis der Unterkunftsleistungen (einschließlich aller Nebenkosten), jedoch ohne Berücksichtigung etwaiger öffentlicher Abgaben wie eine Fremdenverkehrsabgabe.
    Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass der oben genannte Anspruch nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist.
  16. Rücktritt des BHB, Rechtsfolgen
    1.
    Wird eine vereinbarte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom Hotel gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hotel zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.
  17. Das Recht des BHB zur außerordentlichen fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein Recht zum Rücktritt aus wichtigem Recht besteht insbesondere, wenn
    das Zimmer unter falschem Namen oder irrtümlichen Angaben zur Person oder des Buchungszwecks gebucht wurde,
    wir von Umständen erfahren, die eine Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden nahe legen,
    der Kunde trotz Abmahnung des BHB den Betrieb des BHB bzw. die durchführung des Aufenthaltes nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist.
  18. Kündigt der BHB gemäß Ziffer 1 oder 2, so gelten für den Zahlungsanspruch des BHB die Bestimmungen gemäß Ziffer V. entsprechend.
  19. Bei berechtigtem Rücktritt des BHB entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadenersatz.

VII. Zimmerbestellung,-übergabe und-rückgabe, Folgen verspäteter Rückgabe
1.
Der Kunde hat keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.

  1. Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden ab 14.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung.
  2. Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem BHB spätestens um 10.00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Danach kann der BHB aufgrund der verspäteten Räumung des Zimmers dessen vertragsüberschreitende Nutzung bis 18.00 Uhr 50% des vollen Preises (Listenpreis) in Rechnung zu stellen, ab 18.00 Uhr 100%. Dem Kunden steht es frei nachzuweisen, dass dem BHB kein oder ein wesentlich niedrigerer Anspruch auf Nutzungsentgelt entstanden ist.

VIII. Pflichten des Kunden
1.
Soweit eine anderweitige Vereinbarung nicht getroffen wurde, kann die Unterkunft nur von dem Kunden in Anspruch genommen werden, für den sie gebucht wurde.

  1. Der Kunde ist verpflichtet, die Unterkunft und ihre Einrichtungen sowie alle Einrichtungen des Beherbergungsbetriebs selbst, nur bestimmungsgemäß, soweit vorhanden nach den Benutzungsordnungen und insgesamt pfleglich zu behandeln.
  2. Der Kunde ist verpflichtet, auftretende Mängel und Störungen unverzüglich dem BHB anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Unterbleibt die Mängelanzeige schuldhaft, können Ansprüche des Kunden ganz oder teilweise entfallen.
  3. Der Kunde kann den Vertrag nur bei erheblichen Mängeln oder Störungen kündigen. Er hatte zuvor dem BHB im Rahmen der Mängelanzeige eine angemessene Frist zu Abhilfe zu setzen, es sei denn, dass die Abhilfe unmöglich ist, vom BHB verweigert wird oder die sofortige Kündigung durch ein besonderes, dem BHB erkennbares Interesse des Kunden sachlich gerechtfertigt oder aus solchen Gründen die Fortsetzung des Aufenthalts unzumutbar ist.
  4. Verjährung
    Ansprüche des Kunden aus dem Beherbergungsvertrag gegenüber dem BHB, gleich aus welchem Rechtsgrund – jedoch mit Ausnahme der Ansprüche des Gastes aus unerlaubter Handlung – verjähren nach einem Jahr.
  5. Erfüllungsort und Gerichtsstand, Schriftform, Form von Erklärungen
    1.
    Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des BHB.
  6. Der Kunde kann den BHB nur an dessen Sitz verklagen.
  7. Für Klagen des BHB gegen Kunden, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohn-/Geschäftssitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohn-/Geschäftssitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des BHB vereinbart.
  8. Änderungen oder Ergänzungen des Beherbergungsvertrages oder dieser Geschäftsbedingungen bedürfen für ihre Wirksamkeit der Schriftform. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam.
    5. Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die der Kunde gegenüber dem BHB abzugeben hat, bedürfen der Schriftform.